Benediktus Hardorp

Sozialer Auftrag und Leben aus Anthroposophie

Anregungen für das seelische Leben von Gemeinschaft und Ich

Neuerscheinung 2014, 240 S., kt.
€ 18.– / Fr. 21.–, ISBN 978-3-03769-048-2

Inhalt:
I. Soziale Leiblichkeit (Konstitution) menschlicher Gruppen
II. Sturkturelemente sozialen Bauens
III. Elemente einer sozialen Baukunst
IV. Die Gestalt der Freien Hochschule als Mysterienantlitz der Anthroposophischen Gesellschaft von 1923
V. Hochschule als sozial verfasster Ort
VI. Vom siebenfachen Bildegeschehen der Anthroposophischen Gesellschaft
VII. Die Anthroposophische Gesellschaft und die Bedeutung ihrer Verfassung
VIII. Der Grundstein als Baugedanke der Anthroposophischen Gesellschaft
IX. Anhang: Weg-Sprüche Rudolf Steiners zur Selbstfindung

Benediktus Hardorp (1928-2014) hat – von Wenigen erkannt – gedanklich und praktisch die Waldorfschulbewegung und unser Verhältnis zum Geldwesen (Steuerrecht, Grundeinkommen usw.) beeinflusst. Sein Sinn war stets auf das Ganze, auf ZIel und Zweck gerichtet, so dass die Kleinarbeit, das Detail davon durchdrungen war. Wie sollen z. B. Steuern beschaffen sein, dass damit der Beitrag des Einzelnen an die Gemeinschaft so wie der Beitrag der Gemein-schaft für die Entwicklung des Einzelnen zum Ausdruck kommt?
Wie soll in diesem Sinn die Sozi-algestalt eines Unternehmens, einer Initiative beschaffen sein? Dass die Sozialgestalt der Anthroposophischen Gesellschaft, wie sie von Rudolf Steiner gedacht und gewollt war, ein noch nicht erkanntes Ideal ist, wird als Ansporn dargestellt.